Sunday, March 15, 2015

Psychoanalytische Analyse des Märchens „Rotkäppchen“

Psychoanalytische Analyse des Märchens „Rotkäppchen“

               Wir können viele Psychoanalytische Interpretationen über Rotkäppchen finden. Warum ist es so? Rotkäppchen hat viele deutliche Aspekte der Sexualität und der Psychoanalyse. Ein kleines Mädchen, das ein Opfer ist, und ein böser Wolf, der ein Angreifer ist, hören wie eine Vergewaltungsgeschichte. Nicht nur Bettelheim schrieb darüber, sondern auch Eliot Hazel und andere Literatur- und Germanistik-Studenten. Ich konnte auch eine kleine Analyse schreiben, aber fast am Ende werde ich das tun.
                Ich fand die Analyse des Eliots Hazels im Internet und der Artikel heißt „Rotkäppchen wollte den "bösen" Wolf – Psychoanalytischer Aspekt eines Märchens.“ Am Anfang schrieb er über die Version von Perrault auf Französisch, aber er schrieb über beide Versionen der Brüder Grimm und Perrault. Es gibt auch eine kurze Zusammenfassung der Rotkäppchen Geschichte. Er schrieb über dem Lustprinzip und dem Realitätsprinzip. Das Lustprinzip hat etwas mit dem Es zu tun, aber es geht über Lust des Individualen und das Realitätsprinzip hat etwas mit dem Überich zu tun. Er meint, dass Rotkäppchen, als sie den Wolf anhörte, was sie will, machte. Das Realitätsprinzip wird sein, was die Mutter zu ihr sagte, „Bleib auf dem Weg.“  Die Rotkappe stellte Adoleszenz dar und in Adoleszenz wird ein Mädchen dem Lustprinzip folgen. Es wird nicht dem Realitätsprinzip folgen, aber es weiß, dass es soll. Das Mädchen schickt den Wolf zu der Großmutter, weil sie das Realitätsprinzip versuchte, aber sie muss den Wolf sehen. Ihre Fragen stellen Reife des Vaters dar, aber der Reifeprozess wird in dem zweiten Teile der Geschichte dargestellt. Er schrieb viel über die Sexualität, aber ich möchte mehr über die drei Teile der Persönlichkeit schreiben.
               Das Es ist vielleicht wie der Wolf. Er möchte das Mädchen essen, was etwas „essen“ bedeutet. Essen ist einfach und tierisch wie das es. Die Mutter ist wie das Überich und später ist wie der Jäger. Das Mädchen ist wie das Ego. Aber es ist richtig, dass am Ende der Wolf tot ist und das Es ist niemals tot. Der Wolf kann wie eine Lust sein und wenn eins tot ist, kommt noch eins (oder mehr). Ich möchte eine Jungianer Analyse lesen, weil ich glaube, der Wolf der Schatten sein kann.
              In dieser Geschichte sind die Erlebnisse sehr wichtig, aber in Dornröschen ist der Schlaf wichtig. Ich glaube, dass diese Gegensätzlichkeit wichtig zu merken ist.  Diese ist wie zwei Methoden anzuwenden. Manche Eltern möchten ihre Kinder beschützen und manche Eltern möchten, dass ihre Kinder ihre eigenen Erfahrungen machen. Meisten Eltern betreuen mit beiden Aspekten und möchten mit Beschützen, dass ihre Kinder lernen. Rotkäppchen lernte von ihrem ersten Erlebnis, was im zweiten Teil dargestellt wurde.

              Rotkäppchen ist eine deutliche Geschichte über den Reifeprozess, aber es kann immer unterschiedliche Interpretationen haben. Die Moral des Rotkäppchens ist, dass wir von unseren Erlebnissen lernen müssen. Es gibt Leute in dieser Welt wie der Wolf und wir müssen uns beschützen und lernen. Ich glaube auch, dass viele Mädchen an einen Wolf in ihrem Leben denken, aber wir haben etwas von ihm gelernt. 

Ein Film: https://www.youtube.com/watch?v=MSXAV87imCw 

Bibliografie

Hazel, Eliot Lee. "Rotkäppchen Wollte Den "bösen" Wolf – Psychoanalytischer Aspekt Eines
                Märchens | Funkjunge." Funkjunge. N.p., n.d. Web. 03 Mar. 2015.
Schumann, Willy, Jacob Grimm, and Wilhelm Grimm. Grimms Märchen = Grimm's Fairy Tales.
                Boston: Suhrkamp/Insel Boston, 1982. Print.

Aschenputtel und Schneewittchen


Aschenputtel und Schneewittchen
                Aschenputtel und Schneewittchen sind heute zu uns Klassiker, aber wie unterscheiden sie sich und wieso unterscheiden sie sich voneinander? Am wichtigsten gibt es Stiefmütter in beiden Geschichte, aber eine von ihnen ist eine Königin in Schneewittchen und die andere ist nur eine Stiefmutter in Aschenputtel. In Schneewittchen wissen wir auch, dass ihre Mutter ein Kind wollte, aber in Aschenputtel wissen wir nicht so viel über ihre Mutter. Beide Mütter starben fast nach den Geburten, aber die Mutter von Schneewittchen starb bei ihrer Geburt und die Mutter von Aschenputtel starb an einer Krankheit. Beide Väter heirateten andere Frauen, aber die Stiefmutter von Aschenputtel hat zwei Töchter und die Stiefmutter von Schneewittchen hat keine Kinder. Der König ist nicht in der Geschichte von Schneewittchen, aber der Vater von Aschenputtel hat eine Stelle in der Geschichte.
                 Ein anderes Thema sind Zahlen in Märchen und beide Märchen haben wichtige Zahlen, wie drei. Drei war wichtig in beiden Geschichte, weil es in Aschenputtel drei Tage der Hochzeit gibt. In Schneewittchen gibt es dreimal, dass die Königin Schneewittchen besucht. Die Zwerge in Schneewittchen weinten drei Tage lang und es gibt drei Tiere, die über Schneewittchen auch weinten. Eine andere Zahl, die in Schneewittchen wichtig ist, ist sieben, weil es sieben Zwerge gibt. Sieben ist auch wichtig in Schneewittchen, weil sie sieben Jahre alt war, als der Jager sie in den Wald ließ. Sie musste auch sieben Berge übergehen, um zu den sieben Zwergen zu gefangen. Die Königin fragte den Spiegel siebenmal, ob sie die schönste war. Drei ist wichtig in Aschenputtel, weil sie dreimal den Baum im Silber und Gold bettet. Es ist auch wichtig, weil die Tauben „rucke di guck“ dreimal sagten. Aschenputtel fragte ihre Stiefmutter dreimal, ob sie zu die Hochzeitsfest gehen konnte und dreimal lehnte das Stiefmutter ab.
            Aschenputtel hatte zwei Tauben und andere Vögel auch, die ihr halfen. Der Baum half ihr auch, aber die sieben Zwerge halfen Schneewittchen. Aschenputtel hatte nicht so viel Hilfe wie Schneewittchen, aber Schneewittchen hatte eine Stiefmutter, die mehr böse war. Sie wollte mehr zu Schneewittchen tun. Schneewittchen war auch in dem Wald und es dauerte mehr Zeit, bis sie wie tot war. Aschenputtel schlief nicht wie eine Tote ein.
              Ein einfacher Unterschied ist, dass Aschenputtel keine Prinzessin war, aber Schneewittchen war eine Prinzessin. Beide Mädchen hatten Prinzen, die die Prinzessin retteten. Schneewittchen konzentriert sich auf der Schönheit und Materialen und ich glaube, das ist der Grund, warum ich Aschenputtel mehr mag. Aschenputtel ist keine Prinzessin und sie war auf einer Art eine Heldin. Schneewittchen braucht Hilfe von Zwergen und einem Prinzen, aber Aschenputtel macht mehr mit Gebet und sie fragte um Hilfe. Schneewittchen fragte nichts und sie war jung und dumm, aber sie war schön. Schönheit kann nur uns so weit bringen und ich verstehe nur diese Moral: sei schön und naiv. Aber das war sarkastisch, weil ich die bessere Moral von Aschenputtel klar verstehen kann: sei gut und fromm und alles Gute kommt zu dir.

                Beide Märchen haben auch etwas mit dem Grotesken zu tun, weil in Schneewittchen die Königin bis zu ihrem Tod tanzen muss. In Aschenputtel stachen die Tauben die Augen der Stiefschwestern. Die Prinzessinnen hatten Rache und ich mag dieses Konzept der Rache, egal ob es Karma ist oder nicht. Die sind sehr extrem und blutig, aber das ist realistischer als die träumten Disney Adaptation.  

Bibliografie

Schumann, Willy, Jacob Grimm, and Wilhelm Grimm. Grimms Märchen = Grimm's Fairy Tales.
                Boston: Suhrkamp/Insel Boston, 1982. Print.

Saturday, March 14, 2015

Dornröschen

Dornröschen
                Erstens denke ich an “Sleeping Beauty” von Disney und meine Kindheit. Die Disney Version unterscheidet sich von dem Original der Brüder Grimm. Am Anfang sind die Titel unterschiedlich: Sleeping Beauty oder Die Schlafende Schöne gegen Dornröschen. Im Original haben der König und Königin ein Problem, dass sie keine Kinder haben. Die Königin möchte ein Kind haben und ein Frosch kommt zu ihr und er sagt, dass sie ein Kind kriegen wird. Bald nachdem kriegt sie eine Töchter und dann haben die Königin und der König ein Fest. In „Sleeping Beauty“ haben der König und die Königin eine Kindtaufe. Im Original gibt es dreizehn Feen und in „Sleeping Beauty“ gibt es nur drei gute Feen und eine böse Fee. Die dreizehnte Fee wurde nicht eingeladen, weil der König und die Königin keine goldenen Teller für ihr haben. Die böse Fee wurde nicht eingeladen, weil sie böse war. Beide Feen, die mit einem Fluch die Prinzessin belegen, waren aufgebracht, aber die letzte Fee, die in beiden Geschichte noch kein Geschenk der Prinzessin gab, gab ihr einen Ersatz, der ein Schlaf war, anstatt Tod. Im Original war der Schlaf ein hundert Jahre lang und in „Sleeping Beauty“ war der Schlaf nur bis zum Kuss der treue Liebe.
                  Im Original wird die Prinzessin ihren Finger auf einer Spindel stechen, als sie fünfzehn Jahre alt ist. Aber in „Sleeping Beauty“ wird die Prinzessin ihren Finger auf einer Spindel stechen, wenn sie sechzehn Jahre alt ist. In der Zeit des Originales wird ein Mädchen normalerweise heiraten, wenn sie fünfzehn Jahre alt ist. Im Zeit von „Sleeping Beauty“ wird ein Mädchen nicht heirateten, wenn sie sechzehn Jahre alt ist, aber sie wird normalerweise erwachsen. Es ist komisch auch, weil im Original die Prinzessin keinen Kuss um aufzuwachen braucht, aber sie wird heiraten. In „Sleeping Beauty“ braucht sie einen Kuss zu erwachen, aber Mädchen heiraten normalerweise später.
                   In beiden Geschichten befiehlt der König, dass alle Spindeln verbrannt werden sollen. In „Sleeping Beauty“ zogen die drei Feen die Prinzessin im Häuschen groß, aber im Original zogen sie ihre Eltern im Schloss groß. An ihrem fünfzehnten Geburtstag waren ihre Eltern nicht mit ihr im Original. In „Sleeping Beauty“ sind die Eltern im Schloss, aber sie sind nicht mit ihr auch.  Sie ist auch in Prinz Phillip verliebt. Die böse Fee zwingt die Prinzessin an der Spindel ihre Finger zu stechen, aber im Original ist es nicht so offenbar, dass die dreizehnte Fee etwas tut. Es ist wichtig zu vermerken, dass die böse Fee im Original nie wichtiger zu der Geschichte nach dem Fluch ist, aber in „Sleeping Beauty“ brauchen die Zuhörer eine  Feind. Die Feindin ist die böse Fee und sie wird ein Drache.
                 In diesem Film gibt es Dornrosen um Schloss herum und auch in dieser Originalgeschichte. Prinz Phillip hat eine sehr wichtige Rolle in dem Film, aber der Prinz in dieser Geschichte hat keine wichtige Rolle. Er war mehr ein sekundärer Charakter.
                 Der Film ist eine gute Geschichte für Kinder, aber ich glaube, dass es eine Rolle im Leben spielt. Es unterrichtet kleine Mädchen ein Prinz, der sie retten muss, zu finden und es unterrichtet kleine Jungen, dass sie stark sein müssen. Sie sind  Konzepte des vergangen Jahrehunderts und Kinder brauchen andere Lebensmoral. Ich mag den Film als nur Film, aber ich mag das Original als Geschichte, die Entwicklung und Erwachsenwerden darstellt. 

Bibliographie

Schumann, Willy, Jacob Grimm, and Wilhelm Grimm. Grimms Märchen = Grimm's Fairy Tales.
                Boston: Suhrkamp/Insel Boston, 1982. Print.

Sleeping Beauty. Prod. Walt Disney. 1959. 


https://www.youtube.com/watch?v=e-wKMj8oyEc