Thursday, February 26, 2015

“Der Froschkönig” und „Küss mich Frosch“

                 
Am Mittwoch haben wir einen kurzen Film, „Küss mich Frosch“, gesehen und für dieser Klasse haben wir den Froschkönig von Wilhelm und Jacob Grimm auch gelesen. Sie unterscheiden sich von einander sehr, aber am wichtigsten ist der Film eine moderne Version. Die Version von den Brüdern Grimm spielt im Mittelalter, obwohl die Brüder Grimm in dem 19. Jahrhundert lebten.  Die moderne Version wurde im Jahre 2000 gemacht. Der Froschkönig wurde ein Forsch im Mittelalter und er blieb so bis zum Jahre 2000. Ich mag die Version von den Brüdern Grimm besser als die Version im Film. Die Schauspielerei war ungeschickt und die Kleider waren so furchtbar, dass ich alle davon brennen möchte.
                In der Version der Brüder Grimm gibt es ein kleines Mädchen, das die Töchter vom König ist. Sie verlor ihr Spielzeug und dann kam ein Frosch, nachdem sie so laut weinte. In der neuen Version sehen wir einen jungen Prinz, der in einem Frosch verwandelt wurde. Dann gibt es furchtbare Musik während den Abenteuern des Frosches. Nach sehen wir ein junges Mädchen, das im Gymnasium ist. Am Anfang sind beide Geschichten unterschiedlich. In dem Film wissen wir, dass der Frosch ein Königssohn ist, aber in der alten Version wissen wir nicht bis zum Ende, dass der Frosch ein Prinz ist.
               Es ist auch wichtig zu merken, dass die modernen Versionen immer sich unterscheiden, weil der Frosch mit einem Kuss ein Königssohn wird. Ich glaube, dass es so ist, weil es romantischer als das Original ist. In dem Original gibt es kein Kuss, weil der Frosch in einem Prinz mit einem Warf gegen die Wand wird. In beiden Geschichten war der Frosch sehr anspruchsvoll und er wollte in beiden auch ins Bett mit dem Mädchen gehen. In dem Film sehen wir auch mehr Konflikte mit anderen Mädchen und Liebe spielt eine wichtige Rolle mit der Hexe. Liebe kann diese Hexe bewahren, aber in der alten Geschichte war es nicht so genau Liebe. Nur dieses Mädchen konnte diese Hexe retten, aber sie war überhaupt nicht in ihn verliebt, wenn sie ihn gegen die Wand warf. Ich glaube, dass sie von ihm angeekelt war.
                   Sie unterscheiden sich mit den Eltern auch, weil es in diesem Film nur eine Mutter gibt. In dieser alten Version gibt es nur den König, der etwas zu dem Frosch sagte. Die Mutter spielt nicht so eine wichtige Rolle in dem Film wie der Vater in der alten Version. Der Vater sprach zu seiner Töchter, dass sie ihr Versprechen halten muss, aber der Frosch muss seine Töchter nicht verändern. Beide haben etwas mit Sexualität zu tun. In dem Film gibt es auch einen Bruder, der den Frosch fand. Diese Unterschiede sind unvermeidlich, weil eine Geschichte von mündlicher zur schriftlicher Version wurde und die andere Version ist ein moderner Film. Der Film muss lang sein, deswegen braucht es eine mehr komplizierte Beschreibung, aber die alte Version ist kurz und es braucht nur die wichtigsten Informationen.
                    Wie ich früher sagte, mag ich die Version von den Brüdern Grimm mehr als diese Film Version. Der Film war übertrieben und die Grimm Version war direkter. Ich fand das lustig, als sie ihn gegen die Wand warf.


Bibliografie

Küss Mich, Frosch. Dir. Dagmar Hirtz. Perf. Matthias Schweighoefer, Anja Knauer.
                Kinderkanal, Mitteldeutsche Medienförderung (MDM), Multimedia Film- Und
                Fernsehproduktions GmbH, 2000. DVD.
Schumann, Willy, Jacob Grimm, and Wilhelm Grimm. Grimms Märchen = Grimm's Fairy Tales.
                Boston: Suhrkamp/Insel Boston, 1982. Print.

Monday, February 16, 2015

Jacob und Wilhelm Grimm
Jacob und Wilhelm Grimm waren in Hanau geboren, Jacob im Januar 1785 und sein Bruder im Februar 1786. Ihr Vater war Philipp Wilhelm Grimm und ihre Mutter war Dorothea Grimm und sie haben neun Kinder gehabt, aber drei von ihrer Kindern starben als Kleinkinder. Ein junger Bruder, Ludwig Emil, der Bruder Grimm arbeitete als Maler. Ihr Vater arbeitete in Steinau an der Straße als Amtmann. Jacob und Wilhelm Grimm besuchten Friedrichsgymnasium in Kassel.
              Im Jahre 1802 besuchte Jacob Grimm die Universität Marburg und er studierte dort bei Friedrich Carl von Savigny Jura. Aber er hatte auf Jura nach seinem Studium nie mehr Lust und in Briefen schrieb er, dass er Lust auf altdeutsche Literatur hatte. Ihre Mutter war im Jahre 1808 gestorben und nachher musste er seine Familie unterstützen. Er war Bibliothekar bei dem König Jérôme Bonaparte von Westphalen und er war auch nach Februar 1809 Beisitzer im Staatsamt. Später verlor Wilhelm seine Stelle, weil eine neue Herrschaft gegründet wurde. Im Jahre 1814/15 wurde er Legationssekretär beim Wiener Kongress. Später studierte er slawische Sprachen und im Jahre 1815 konzentrierte er sich auf seine neuen Werke über Literatur und Sprachenforschung Im Jahre 1816 wurde er der zweite Bibliothekar bei seinem Bruder in Kassel, aber im Jahre 1830 suchten er und sein Bruder andere Stellen und er wurde Professor an der Universität Göttingen. Im Jahre 1837 wurden sie deportiert, weil der König von Hannover wusste, dass Jacob und sein Bruder Wilhelm Mitbegründer der „Göttingen sieben“, einer Protest Gruppe, waren. Aber König Friedrich Wilhelm IV von Preußen fragte ihn und seinen Bruder Wilhelm, dass sie nach Berlin kommen sollten, und der König gab ihm eine Stelle an der Preußischen Akademie der Wissenschaften, damit er Vorlesungen halten könnten. Nach Oktober 1848 und der Frankfurter Nationalversammlung gab er Politik auf. 20 Jahrelang unterrichtete er an der Berliner Universität und mit Wilhelm schrieben sie ihr Wörterbuch, das das neue Hochdeutsch von Goethe, Martin Luther und so weiter beinhaltete. Am 20. September 1863 starb Jacob Grimm und er wurde in Berlin-Schöneberg begraben. Seit 1806 sammelten er und sein Bruder, Wilhelm und andere Freunde Märchen.
                 Wilhelm Grimm studierte gleich mit seinem Bruder Jura bei Friedrich Carl von Savigny an der Universität Marburg.  Nach seinem Studium wohnte er mit seiner Mutter in Kassel und er konnte fast nichts als Job finden, weil er Gesundheitsprobleme hatte. Aber er bekam im Jahre 1809 eine Behandlung von Johann Christian Reil, einem berühmten Arzt, in Halle/ Saale und während dieser Behandlung besuchte er Johann Friedrich Reichardt, einen berühmten Komponisten. Nachher reisten er und Clemens Brentano nach Berlin, wo sie Achim von Anim besuchten. Während seiner Rückkehr begegnete er Goethe und Goethe pries ihn und seine Werke über „Bemühungen zu Gunsten einer lang vergessenen Kultur“, (Wikipedia, "Wilhelm Grimm"). Im Jahre 1813 lernte er Jenny von Droste-Hülshoff und Annette von Droste-Hülshoff, die Dichterinnen Schwestern waren, kennen und sie halfen den Brüdern Grimm mit ihren Werke. Wilhelm und Jenny schrieben einander Briefen und es gibt die Möglichkeit, dass sie eine Liebesaffäre hatten. Er heiratete Henrietta Dorothea Wild im Jahre 1825 und drei Jahre später bekam er seinen Sohn, Herman Grimm. Wilhelm wurde im Jahre 1831 Bibliothekar an der Universität Berlin und nach vier Jahren Dozent. Von König Friedrich Wilhelm IV von Preußen bekam er eine Stelle an der Preußischen Akademie der Wissenschaften, wie sein Bruder, und er unterrichtete auch 18 Jahrelang. Er sprach auch über das Wörterbuch auf dem Germanistentag 1846 in Frankfurt. Am 16. Dezember 1859 starb er in Berlin. 
                  Jacob und Wilhelm Grimm sammelten deutsche Märchen von deutschen Menschen und diese Menschen erzählten diese Märchen den Brüdern Grimm. Werner und August von Haxthausen halfen den Brüdern Grimm mit ihren Werken und auch Annette von Droste-Hülshoff und ihre Schwester Jenny von Droste-Hülshoff. Achim von Anim und Clemens Brentano ermutigten Jacob und Wilhelm mit ihren Werken. Wilhelm ist noch berühmt, dass er der Wissenschaft und Forschung in Märchen anfing. Im Jahre 1811 schrieben sie ihr erstes Buch, das von Jacob über altdeutsche Lieder, Balladen und Märchen. Im Jahre 1812 veröffentlichten sie ihr bekanntes Buch, das die erste Sammlung der Märchen beinhaltet. Sie versuchten später auch etwas über Edda sowie des Reineke Fuchs zu schreiben, aber es gab viele andere Forscher über dieses Thema. Jacob schrieb eine ausführliche Einleitung für eine mittel ältliche Version des Edda sowie Reineke Fuchs. Sie veröffentlichten auch drei andere Fassungen über altdeutsche Literatur. Im Jahre 1814 kauften sie und ihre Schwester, Charlotte, eine Wohnung im Wilhelmshöher Tor und es ist noch dort. Jacob schrieb im Jahre 1815 ein neues Buch über mythologische Interpretation und eine andere Sammlung über altspanische Geschichte. In diesem Jahr veröffentlichten Jacob und Wilhelm ihr zweites Buch über Märchen. Nachher erweiterten sie das erste Märchen Buch, dem sie mehr Geschichte hinzufügten und sie nahmen Geschichte davon. Im Jahre 1822 veröffentlichten sie ein drittes Buch, das ein Kommentar über der ersten Zwei war. Jacob und Wilhelm Grimm veröffentlichten mit ihrem anderen Bruder, Ludwig Emil, ein kleines Buch mit Märchen und dieses Buch, das Ludwig Emil illustrierte, war populär. Im Jahre 1823 veröffentlichten sie ihr erstes englisches Märchen Buch. Insgesamt veröffentlichten sie sieben große Märchen Bücher und 10 kleine Bücher. Sie veröffentlichten auch Bücher über deutsche Sagensammlung, aber sie waren nicht so berühmt wie die Märchenbücher. Wilhelm Grimm sammelte die deutsche Heldensage und es war eine Erfassung der Legende vom 6. zum 16. Jahrhundert. Die Brüder Grimm schufen eine indogermanische Hypothese von ihren Werken mit Märchen, Legenden und Mythen. Ihre Werke machten sie sehr berühmt. Jacob und Wilhelm bekamen auch im Jahre 1819 eine Ehrendoktorwürde von der Universität Marburg für ihre Forschung und sie bekamen auch einen großen Nachlass. Sie wohnten für eine lange Zeit in Kassel, aber  sie mussten die Wohnung auf Wilhelmshöher Straße verlassen. Lotte Grimm half mit ihren Finanzen, aber nach ihrer Hochzeit wohnte sie mit ihrem Mann.

             Die Brüder leisteten viel in ihrer Lebenszeit und sie sind noch sehr berühmt wegen ihren Werken mit Legenden, Mythen und überhaupt Märchen.

Bibliographie
"Brüder Grimm." Wikipedia. Wikimedia Foundation, n.d. Web. 3 Feb. 2015.
"Jacob Grimm." Wikipedia. Wikimedia Foundation, n.d. Web. 3 Feb. 2015.
"Wilhelm Grimm." Wikipedia. Wikimedia Foundation, n.d. Web. 3 Feb. 2015.
  
Video (weitere Informationen): https://www.youtube.com/watch?v=OJM78cL_zww